Prolog

Nach einem Besuch in Lettland und Litauen waren wir gespannt auf Estland - wie unterscheidet sich dieses Land von den anderen baltischen Staaten? Der erste Eindruck war eher schlecht. Eine äusserst schlecht gelaunte Grenzbeamtin verhiess nichts Gutes. Leider konnten wir nur 3 Tage in Estland verbringen. Grund war unter anderem das unangenehme Wetter im November - nicht die ideale Zeit, um zum Beispiel die Inseln Saaremaa und Hiiumaa zu besuchen.

Visa

Die meisten, wenn nicht gar alle West- und Mitteleuropäer benötigen kein Visum. Zwei mitreisende Deutsche im Bus hatten noch nicht einmal einen Reisepass. Ein gültiger Personalausweis reicht also offensichtlich.

 

 

 

Geld

Die Landeswährung nannte sich Kroon - also Kronen. Das Kürzel für die Währung lautet EEK. Eine Krone bestand aus 100 Sent. Die Währung wurde seit 1993 an die D-Mark gekoppelt - der Kurs war 1 DM = 8 EEK. Nach der Einführung des Euro wurde die Kopplung beibehalten. Zusammen mit →Litauen und →Slowenien trat Estland demsogenannten Wechselkursmechanismus II bei. Das bedeutet, der Wechselkurs zum Euro darf in den nächsten Jahren nicht mehr als 15 Prozent vom Richtwert abweichen. Dieser Richtwert liegt bei 1 Euro = 15,65 EEK - dieser Wert wird eingehalten und entspricht dem tatsächlichen Wechselkurs. Frühestens im Sommer 2006 kann Estland den Euro einführen. Anmerkung: Laut Stand 2009 wird der Euro wohl nicht vor 2012 eingeführt werden.

Geldscheine dominieren. Es sind 2, 5, 10, 25, 50, 100 und 500 Kronen-Scheine im Umlauf. Münzen gibt es zu 5, 10, 20 und 50 Sent sowie zu 1 und 5 Kronen. Letztere sind allerdings eher selten anzutreffen.

In Estland herrscht mittel- bzw. westeuropäischer Standard. Geldautomaten gibt es überall. Diese akzeptieren alle gängigen Kredit- und Bankkarten, also auch Cirrus- und Maestrokarten. Natürlich kostet das pro Abhebung ca. 4 Euro. Viele Banken wechseln freilich auch Bargeld.

25 Estnische Kronen
25 Estnische Kronen

Preise

Da wir nur in Tallinn waren und Hauptstädte erfahrungsgemäss teurer sind als der Rest des Landes, muss folgendes nicht unbedingt auf das ganze Land zutreffen.

So viel ist jedoch klar: Estland ist das teuerste Land der Ex-Sowjetunion-Staaten! Ob Übernachtung, Restaurantbesuch oder Eintrittsgelder - es ist wesentlich teurer als in →Litauen, →Lettland und um ein Vielfaches teurer als in der →Ukraine. Die Preise liegen eigentlich auf deutschem Niveau, wobei es in der Hauptstadt noch teurer ist. Wer in der Altstadt oder in unmittelbarer Nähe übernachten will, muss mit mindestens 20 Euro pro Nacht und Person rechnen - es sei denn man übernachtet im Dormitory, aber selbst dann sind es um die 15 Euro.

Auch auswärts essen ist relativ teuer - ein Restaurantbesuch kostet 10 Euro und mehr. Souvenirs in Tallinn sind schon beinahe unverschämt teuer. Liegt wahrscheinlich an den vielen Besuchern aus dem hohen Norden... Einzig die Transportkosten sind noch gering, aber das Land ist ja auch nicht gross. Von →Tallinn nach Narva an der russischen Grenze zahlt man rund 4 Euro mit dem Bus. Insgesamt sollte man schon mit knapp 50 Euro pro Person und Tag rechnen.

 

 

 

 

Anreise

Viele Wege führen nach Estland. Der schnellste Weg ist freilich der mit dem Flugzeug. Die Billigfluglinie www.easyjet.com bietet seit Herbst 2004 Flüge nach Tallinn für Preise ab 29 € an. Natürlich kommen noch diverse Zuschläge dazu, aber so kann man schon für rund 50 Euro von Berlin nach Tallinn fliegen (Nur Hinflug). Voraussetzung: Rechtzeitig und via Internet buchen. Andere Fluglinien fliegen natürlich auch nach Estland.

Mit dem Schiff kommt man auch nach Tallinn. Etliche Fähren am Tag verkehren zwischen der Hauptstadt und Helsinki. Das dauert nur 1½ bis 3½ Stunden, der Preis beginnt bei 15 €. Eine Fähre pro Tag fährt nach Stockholm. Das dauert dann schon 16 Stunden, Preise beginnen bei 400 SEK (rd. 40 €).

Leider scheint Estland langsam seine Eisenbahnen stillzulegen. Die einzigen internationalen Züge fahren nach Moskau und St. Petersburg. Es gab mal einen Zug über →Riga nach →Minsk. Das war einmal -die Strecke wurde stillgelegt.

Ansonsten bleibt nur der Bus. Das dominierende Busunternehmen nennt sich Eurolines. Alle Wege von Tallinn nach Süden und Westen führen über →Riga. Es fahren mehrere Busse am Tag. Das ganze dauertgute 5 Stunden und kostet 8.5 Lats (rd. 13 €) von Riga nach Tallinn bzw. 230 EEK (15 €) von Tallinn nach Riga.

Grenzübergänge

Es gibt zahlreiche Grenzübergänge nach →Lettland und Russland. Der Hauptübergang nach Russland - wenn nicht sogar der einzige, den Ausländer benutzen dürfen - liegt mitten in der Grenzstadt Narva auf halbem Wege von Tallinn nach St. Petersburg. Unbedingt vorher ein russisches Visum besorgen!!!.

Ein- und Ausreise

Es gelten die üblichen Zollregelungen der EU. Die Ein- und Ausreise geht fix, obwohl sogar Drogenspürhunde zum Einsatz kommen. Die Grenzbeamten können Nicht-EU-Bürgern gegenüber äusserst ruppig sein - so zumindest unsere Erfahrung.

 

 

Essen und Trinken

Ich brachte das Hotelpersonal in Tallinn in arge Bedrängnis, als ich nach einem Restaurant fragte, das typisch estnisches Essen serviert. Man konnte mir keine Antwort geben. Eins ist klar - ein deutscher Einfluss ist unverkennbar. Typisch estnisch, wenn man das so sagen kann, ist zum Beispiel Verivorst (sorry, aber die Assoziation "very worst" kann ich mir nicht verkneifen!). Vorst = Wurst, "Veri" heisst wahrscheinlich Blut, denn es ist eine schwarze Blutwurst. Gereicht wird selbige oft mit Kartoffeln und Sauerkraut. Sült (Sülze) sieht man auch oft. Gerade kleinere Imbisse verkaufen oft das übliche russische Essen wie Pelmeni und Piroggen usw. Diese kleinen Läden sind recht billig.

Ein Este erklärte mir, wirklich typisch estisch (estnisch? estonisch? esoterisch?) sei wahrscheinlich nur Kama - geschrotetes Getreide, das man in Buttermilch einrührt und auch mal mit Honig süsst. Eine Art Müsli für Arme (ups!). In Cafés sieht man oft kleine Stücken eines dunkelbraunen Kuchens. Sieht ein bisschen aus wie Brownies, enthält kandierte Früchte und Rosinen. Sehr lecker!

Ansonsten sieht man viele Restaurants mit internationaler Küche. Die Qualität ist in der Regel sehr gut, die Preise sind allerdings wie gesagt relativ teuer.

Bier ist in Estland weit verbreitet, viele Sorten sind recht hochgradig und damit ziemlich stark. Im Supermarkt bezahlt man um die 0.50 €, in Restaurants ab 1.50 €. Stärkere Getränke sind ziemlich teuer - aber scheinbar immernoch billig genug, um Tausende Finnen alltäglich anzulocken.

 

 

 

 

Name:

Email:

Webseite:

Kommentar:


Sicherheitscode:
CAPTCHA Image

Bitte Sicherheitscode eingeben:
 

 

©2016 Tabibito.de