Visum für Laos
Visum für Laos (1998)

Nach Laos kommt man von fast jedem der Nachbarländer, doch nicht alle Grenzübergänge sind auch für Ausländer geeignet. So traf ich in Thailand eine Engländerin, die auch vorher in Laos war und dort im Süden einen Grenzübergang fand. So reiste sie aus Laos aus (womit auch ihr Visum ungültig wurde) und fand aber keinen Checkpoint auf der thailändischen Seite vor- sie war also unbemerkt in Thailand eingereist. Da man ohne Einreisestempel keinen Ausreisestempel bekommt, ging sie zur nächsten Polizeiwache, versuchte, ihre Lage klarzumachen und musste anschließend stundenlang und in allen Details erklären, wie sie es geschafft hatte, unbemerkt in Thailand einzureisen. Zum Abschied gab's einen zweiseitigen, handschriftlichen Eintrag in ihrem Pass- wohl um den Kollegen am Flughafen die Situation klarzumachen. (Ob die dann auch deren Handschrift entziffern konnten und sie ausreisen ließen, ist mir nicht bekannt).

Man sollte sich also vorher besser über den aktuellen Stand der Dinge bei Grenzübergängen informieren. Visum für Laos ist erforderlich, wobei es unnötig ist, sich dieses zu Hause zu besorgen (ein Visum für Laos in deren Botschaft zu holen ist sowieso unmöglich, zumindest in Japan und Thailand, oder es dauert 2 Monate und mehr). In Thailand bekommt man es fast überall entlang der Grenze, in Bangkok (vor allem in der Khao San Rd.) bekommt man es auch in fast allen Reisebüros. Das Ausstellen dauert meist nur noch einen Tag (an dem man natürlich keinen Pass hat) und kostet an die 1400 Baht (ca. 40 Euro - mal mehr, mal weniger). Das Visum ist im allgemeinen 15 Tage gültig, Verlängerungen sind wohl Glückssache- bis hin zum feilschen um die Gebühr! Man sagt auch, dass man das Visum direkt am laotischen Checkpoint für um die 50 US$ bekommen kann, ich sprach aber auch mit jemandem, dem das nicht gelang.

 

 

 

Da Laos zu den dreißig ärmsten Ländern dieser Erde zählt (Bruttosozialprodukt pro Kopf und Jahr, 1993: 280 US$), ist krank werden bestimmt keine gute Idee. Zumindest sollte man grundlegende Sachen dabei haben wie Pflaster, was gegen Durchfall (Immodium akut z.B.) etc. Manche nehmen auch Elektrolytlösungen, Einweg-Kanülen usw. mit. Die "Rache Montezumas", also ein ausgewachsener Durchfall, ist unter den Reisenden ein beliebtes Thema, da es viele, wenn nicht die meisten, einmal trifft. Das hängt sicherlich auch von der Magenfestigkeit ab, aber ein paar Vorsichtsmaßnahmen wie z. B. das strikte Vermeiden von Leitungs- und Flusswasser sowie von Eis (was ich aber sowieso nicht in Laos gesehen habe) helfen bestimmt; zumindest hatte ich diesbezüglich noch nie Probleme.

 

 

 

Laotischer 50-Kip-Schein
Laotischer 50-Kip-Schein
Zahlungsmittel in Laos ist der Kip. Ende 1998 war ein Euro ca. 4000 Kip wert; 1 Baht kostete 91 Kip. In Kip tauschen, ist fast überall kein Problem (innerhalb des Landes; außerhalb kann man nicht tauschen), zurücktauschen ist wohl etwas schwer, erst recht, wenn man die Tauschquittung nicht mehr hat. Der Kurs bei den einheimischen Banken erschien mir am günstigsten, obwohl man auch schwarz tauschen kann, was aber nicht unbedingt besser sein muss. Euro kann man zwar auch tauschen, aber am besten bedient ist man mit Dollar und Baht; manche Hotels oder Boote nehmen fast nur Baht. Es ist nicht ratsam, viel auf einmal zu tauschen. Ich tauschte als höchsten Betrag einmal rd. 75 Euro und bekam eine mittelgroße, schwere Plastiktüte gefüllt mit etwa 400 Geldscheinen in die Hand gedrückt. 'Wie verstecke ich das bloss in der Gürteltasche' war mein nächster Gedanke. Münzen gibt es verständlicherweise keine mehr, dafür Geldscheine von 50 Kip bis 1000 Kip.

 

Jothana wrote:

wo gibt es noch zwischen Laos und Thailand Grenzübergänge, wo nicht beide Seiten besetzt sind ?

Posted by Jothana on October 5, 2010 00:34

 

 

Name:

Email:

Webseite:

Kommentar:


Sicherheitscode:
CAPTCHA Image

Bitte Sicherheitscode eingeben:
 

 

©2016 Tabibito.de