Prolog

Ausfüllen und fertig: Einreise in Macao
Ausfüllen und fertig:
Einreise in Macao

Es gibt mehrere China auf der Erde: Die Volksrepublik China, dann Taiwan, Hongkong und das China ausserhalb Chinas - also in Singapur zum Beispiel und in den Chinatowns in den USA, Japan und vielen anderen Ländern. Macao ist ein weiteres China: So sieht China aus, wenn es ca. 500 Jahre europäischem Einfluss unterliegt. Macao hat die höchste Dichte an UNESCO-Weltkulturerbestätten, ist gleichzeitig das Las Vegas Asiens mit zahllosen Riesenhotels und Kasinos. Dazu gibt es trotz der Enge noch Natur. Macao ist eine kulturelle Insel in Ostasien und vielseitiger als jeder andere Ort, den ich bislang besucht habe. Ich erwartete viel von Macao - und alle Erwartungen wurden übertroffen. Hongkong oder Macao? Macao!




Visa

Macao wurde 1999 an die Volksrepublik China zurückgegeben. Staatsangehörige der meisten Nationen benötigen nachwievor ein Visum für die VR China. Macao behält allerdings bis 2049 seinen Sonderstatus, und das betrifft auch die Einreise: Die meisten EU-Bürger (auch Deutsche) können visafrei einreisen: Ein gültiger Reisepass genügt. Bei der Einreise füllt man ein kleines Formular (siehe rechts) aus und das war es auch schon.

 

 

 

Geld

Macao hat sein eigenes Geld, und das nennt sich Pataca. Das ist portugiesisch und bedeutet "Peso". Ein Pataca besteht aus 100 Avos. Bei Preisausschreibungen wird meistens das Kürzel MOP benutzt. Den chinesischen Namen 澳門圓 (Aomen Yuan) sieht man so gut wie nie. Die Währung ist an den Hongkong-Dollar gekoppelt: Der Umtauschkurs beträgt immer 1 HK$ = 1.03 MOP. In Macao kann man so gut wie überall Hongkong-Dollar benutzen (und bekommt das manchmal auch als Wechselgeld zurück) - manche Geschäfte lehnen allerdings die Annahme von 1'000 HKD-Scheinen ab. In Geschäften geht man von einem 1:1 Kurs aus.

Zwei verschiedene Geldscheine
Vielfalt dominiert: 100 Pataca-Schein
der Bank of China und einer portugiesischen Bank

Die Vielfalt ist nicht so gross wie in Hong Kong, aber sie ist da: Alle Geldscheine gibt es in verschiedenen Ausführungen: Von der Bank of China und der Banco Nacional Ultramarino (Übersee-Nationalbank von Portugal). Oftmals existieren davon auch noch alte und neue Versionen. Das ist allerdings kein Problem: Man hat sich auf Farbe und Grösse geeinigt - egal ob alt oder neu, Bank of China oder BNU - 100-MOP-Scheine sind blau, 10-MOP-Scheine rot usw.

Bei Münzen gibt es lediglich jeweils eine Variante - im Umlauf sind 10 und 50 Avos sowie 1 MOP und 5 MOP-Münzen. Banknoten zirkulieren im Wert von 10, 20, 50, 100, 500 und 1'000 MOP. Der Wechselkurs beträgt 1 € = 11,4 MOP (September 2009). Geldautomaten gibt es reichlich - die meisten akzeptieren alle gängigen Kreditkarten aber auch CIRRUS-Karten.

Preise

Vor allem in Macao gilt: Wer viel Geld da lassen möchte, kann das sehr einfach tun: Die Kasinos helfen gerne dabei. Davon einmal abgesehen, ist Macao im Vergleich zu Hongkong, Japan oder Taiwan verhältnismässig preiswert. Für eine Taxifahrt bezahlt man maximal 80 MOP, meistens aber um die 30 oder 40. Alle Taxis haben ordentliche Fahrtzähler installiert - je nach Betreiber zahlt man aber oft noch 3, 4 MOP drauf. Essen kann man zu zweit inkl. Getränke in traditionellen Restaurants für ca. 100 MOP - man kann aber auch bei etwas besseren Restaurants schnell 400 MOP und mehr ausgeben.

Ein Doppelzimmer in einem anständigen Hotel kostet um die 500 MOP - man kann jedoch viel sparen, wenn man bei den richtigen Stellen online bucht. Man kann auch problemlos zehnfache zahlen. Getränke - alkoholfrei oder Bier - kosten meist um die 5 MOP in Convenience Stores wie 7 Eleven. Wer sparsam lebt, kann mit ca. 500 MOP pro Tag problemlos auskommen. Spartipp: Es gibt unzählige Shuttle-Busse, die die Besucher vom Fährhafen und vom Grenzübergang zu den einzelnen Hotels fahren. Die sind kostenlos, und es ist den Betreibern egal, ob man wirklich in dem Hotel übernachtet oder nicht. Damit kommt man entsprechend kostenlos und bequem von A nach B.

 

 

 

 

Anreise

Flugzeug, Auto, Schiff, Hubschrauber, zu Fuss, Bus - diese Varianten gibt es, aber die meisten Besucher kommen mit dem Schiff. Macao hat seit 1995 seinen eigenen 澳門國際機場 Internationalen Flughafen, doch der hat mittlerweilen keine Interkontinentalverbindungen mehr (gab es früher nach Portugal). Direktflüge gibt es nur nach Singapur, Indonesien, Bangkok, Osaka, Tokyo (Narita) - dies jedoch unregelmässig - Peking, Taipei, Malaysia und die Philippinen. Das bedeutet, dass man, so nicht aus Asien kommend, immer umsteigen muss. Der Flughafen ist relativ klein und sehr verständlich gegliedert. Vom und zum Flughafen fahren Linienbusse, Shuttlebusse zu einigen grossen Hotels und Taxis. Mit letzteren bezahlt man vom Flughafen ins Zentrum ca. 80 MOP - umgekehrt jedoch weniger (ca. 50 MOP).

Ticket für die Fähre von Hongkong nach Macao
Tickt für die Fähre von Hongkong nach Macao

Am Südostende der Halbinsel Macao und sehr leicht zu finden liegt der 澳門外港客運碼頭 - Fährhafen für Fähren ausserhalb Macaos. Von dort fahren tagein tagaus unzählige sehr schnelle Fähren nach Hongkong, Shenzhen Airport, Shekou (Shenzhen), Jiangmen, Zhuhai. Die Fähren laufen verschiedene Orte in Hongkong an - es gibt Fähren nach Hongkong (中環 - Zentrum), nach 九龍 Kowloon sowie zum 香港国際空港 (HKIA) Hongkong International Airport. Bei letzterem muss man noch nicht mal in Hongkong einreisen - man kann bequem nach Hongkong fliegen und gleich mit der Fähre weiterfahren. Die Fähren sind alle sehr schnell und benötigen etwas weniger als eine Stunde. Von Macao nach Hongkong und Kowloon bezahlt man 140 MOP, andersrum ab 130 HK$ (Preise sind unterschiedlich, je nach Zeit und Wochentag). Die Fahrt vom Flughafen nach Macao kostet 180 HK$, andersrum kostet es 200 HK$.

Grenzübergänge

3-Tage-Visum für Zhuhai
3-Tage-Visum für Zhuhai

Genau genommen gibt es 4 Grenzübergange: Einmal den Flughafen, dann den Fährhafen, sowie zwei Landübergänge. Der bekannteste ist der grosse Übergang 關閘 Portas do Cerco (=Grenztor) im äussersten Norden von Macao. Auf der anderen Seite liegt 拱北 Gongbei - ein Stadtteil von 珠海 Zhuhai. Viele tausend Menschen passieren diesen Grenzübergang zu Fuss, man sollte also etwas Zeit mitnehmen. In der grossen Einreisehalle auf der chinesischen Seite gibt es ganz rechts eine Treppe zur 2. Etage: Dort kann man ein Visum für die VR China erwerben: Die Ausstellung dauert nur 15 Minuten (wenn man allein ist) und kostet 160 RMB. Achtung: Das dort erhältliche Visum ist nur 3 Tage gültig und gilt nur für die Sonderwirtschaftszone Zhuhai: Eine Weiterreise damit nach Shenzen, Guangdong usw. ist ausgeschlossen.

Seit neuestem gibt es eine moderne Brücke von Cotai zur Heng Qing-Insel: die 蓮花大橋 Ponte Flor de Lotus (Lotusbrücke). Die darf man jedoch nicht zu Fuss überqueren - man muss den Bus nehmen.

 

 

Essen und Trinken

Die Geschichte spiegelt sich auch in der örtlichen Küche wieder - es gibt vorwiegend chinesische Küche, aber auch viel portugiesische Küche. Die portugiesische Küche bietet viel mit Oliven und Olivenöl, Sardinen, Brot, Kartoffeln, Ochsenschwanz, Spanferkel, Ente usw. Man bekommt dazu vielerorts sehr anständigen Wein aus Portugal. Auch wird oft anständiges Brot gereicht: Wer seit mehreren Jahren in Ostasien lebt, weiss so etwas sehr zu schätzen. Auch an süssen Spezialitäten mangelt es nicht.

Die chinesische Küche bietet in erster Linie Gerichte aus den Nachbarprovinzen Guangdong und auch Fujian. Aufgrund der Lage gibt es sehr viel mit Meeresfrüchten - Krebs, viele Muschelsorten, viel Fisch usw. Die Küche unterscheidet sich erwartungsgemäss stark von dem, was man zum Beispiel in Peking serviert bekommt.

Gebratener Reis mit Entenbrust
Mehr europäisch als chinesisch:
Gebratener Reis mit Entenbrust

Häufig zu findende Gerichte sind Ochsenschwanzsuppe, gebratener Reis mit Ei und Hackfleisch, gebackener Reis mit Entenbrust, gegrillte Sardinen, sehr dünne, breite Nudeln mit Meeresfrüchten (Fujian-Küche), Fischfrikadellen usw. usf. Die meisten Restaurants sind spezialisiert: Sie haben entweder portugiesische oder chinesische Küche, manchmal auch macanesische (Mischform). Es kommt jedoch auch schon mal vor, dass man in einem chinesischen Restaurant plötzlich "Entenbrust mit Rotwein-Pfeffer-Sauce" auf der Karte sieht.

In vielen Restaurants gibt es Bildermenüs - man wählt einfach nach Foto aus, was die Sache sehr einfach macht. Von typisch chinesischen "Kantinen", bei denen teils vor dem Restaurant gekocht wird (sehr billig) bis hin zu Luxusrestaurants gibt es alles. Natürlich auch Fast Food. Auch italienische, japanische und andere Restaurants gibt es in Macao.

Tipp am Rande: Im Nordwesten von Taipa gibt es den Hyper Gourmet, ein kleiner Supermarkt mit sehr vielen Importlebensmitteln. Ist definitiv einen Besuch wert, so man nicht nur für ein paar Tage zu Besuch aus Europa da ist. Dort findet man viele Sachen, die man sonst nur selten oder sehr schwer in Ostasien bekommt.

 

 

 

 

Name:

Email:

Webseite:

Kommentar:


Sicherheitscode:
CAPTCHA Image

Bitte Sicherheitscode eingeben:
 

 

©2016 Tabibito.de