Prolog

Ungarn ist einfach ein Muss - schade nur, dass viele Ungarn lediglich auf Budapest und Balaton beschränken. In Ungarn gibt es zwar weder Berge noch Meer, dafür aber interessante Kulturlandschaften, etliche Sehenswürdigkeite, immer gutes Essen und sehr nette Menschen. Für mich ein Land, in das ich immer wieder gerne fahre. Mein Lieblingsort bisher in Ungarn ist eindeutig die alte Stadt →Pecs.

Visa

Nicht nötig. Gültiger Pass (vielleicht sogar nur der Ausweis!?) reichen. An der Grenze gibt es auch selten Stress.

 

 

 

Geld

Genannt Forint. Ein Forint waren einst 100 Filler - die werden aber nicht mehr benutzt.

Ungarischer 1000-Forint-Schein
Ungarischer 1000-Forint-Schein

Die Währung ist seit Jahren stabil, da die Inflationsrate im Rahmen liegt. Ein Euro entspricht ca. 250 Forint. Geldautomaten, die alle gängigen Kreditkarten, Maestro und Cirrus akzeptieren, gibt es an allen Ecken und Enden. Ausserdem kann man Ungarische Forint auch problemlos im Ausland tauschen - allerdings wird der Kurs dort unter Umständen ein wenig schlechter sein.

In Ungarn gibt es 1, 2, 5, 10, 20, 50 und 100 ft Münzen sowie 200, 500, 1000, 2000, 5000 und 10,000 ft Banknoten.

Preise

Obwohl Ungarn alles bietet, was man auch in Westeuropa bekommt, ist es demnoch ziemlich billig. Unterkünfte für 10 Euro zu finden ist kein Problem, auch Essen in Restaurants ist preiswert. Ebendso dass Zugfahren. Man kommt in etwa mit dem gleichen Budget zurecht wie in →Tschechien. An die noch preiswerteren Nachbarländer →Rumänien, →Serbien und erst recht die →Ukraine kommt es aber nicht ran. Dass die Hauptstadt und die Region um den Balaton teurer ist als der Rest des Landes, muss man eigentlich nicht erwähnen. Zug- und Busfahrten sind verhältnismässig billig. Internationale Züge sind allerdings relativ teuer. Hier gibt es auch ein ominöses Rabattsystem. Oftmals sind Hin- und Rückfahrkarten billiger als eine einfache Fahrt. Daher vorher besser informieren.

 

 

 

 

Anreise

Bus, Bahn, Flugzeug, Auto, Schiff - alles möglich. Es gibt mittlerweilen auch kein Nachbarland mehr, für das man ein Visum braucht. Direkte Flugverbindungen nach Ungarn gibt es von vielen Städten Deutschlands. Die ungarische Fluglinie heisst Malev, aber auch andere Fluglinien fliegen nach Ungarn. Da das Land nicht so gross ist und Budapest zentral liegt, ist die Wahrscheinlichkeit gross, in Budapest zu landen. Es fahren auch Busse von Deutschland - viele von ihnen auf der Durchreise Richtung →Serbien, →Rumänien, →Bulgarien bis in die→Türkei. Natürlich sind Busse nicht gerade sehr bequem. Eisenbahntechnisch liegt Ungarn natürlich ideal. Vorsicht: In Budapest gibt es drei grosse Bahnhöfe - Keleti pu. (Ostbahnhof), Nyugati pu. (Westbahnhof) und den Déli pu. (Südbahnhof) - "pu." steht für Pályaudvar (Bahnhof). Es ist also angebracht, sich vorher zu informieren, von welchem Bahnhof man eigentlich fährt (obwohl alle drei Bahnhöfe leicht mit der Metro erreichbar sind).

  • Es fahren Züge nach →Kiew (24 h) in der →Ukraine über →Lwow (15 h).
  • Zahlreiche Züge pro Tag fahren in die →Slowakei, vor allem nach Bratislava (2½ h) und →Košice.
  • Nach →Tschechien fahren natürlich ebenfalls viele Züge, vor allem mit der Endstation →Prag (knapp 7 Stunden). Es fahren von dort auch Züge durch nach Dresden(10 h) und Berlin (gute 12 h). Wer von Deutschland mit der Bahn fährt, sollte es mal mit dem SparNight-Tarif versuchen. Eine Hin- und Rückfahrt im komfortablen Liegewagen inkl. aller Zuschläge kostet gerade mal 98 Euro. Einziger Nachteil: Man muss im Voraus buchen und genau wissen, wann man Hin- und wieder zurück fährt.
  • Es fahren auch Züge nach →Slowenien, vor allem nach →Ljubljana (gute 8 h, kostet hin und zurück ca. 45 Euro). Einer dieser Züge fährt auch weiter nach →Trieste und Venedig.
  • Züge fahren von hier aus auch durch nach →Bukarest und →Brasov in →Rumänien -das dauert bis Brasov etwa 12 Stunden, nach Bukarest 15½ Stunden. Der Zug hat auch Kurswagen nach →Varna in →Bulgarien.
  • Nach →Serbien, dort vor allem nach Von →Novi Sad (6 h, hin und zurück ca. 30 Euro) und→Belgrad (7½ Stunden) fahren auchZüge.
  • Der Zugverkehr nach →Sarajevo wurde vor nicht allzu langer Zeit wieder aufgenommen. Bis nach Sarajevo dauert es 12 Stunden. Ein paar Züge fahren direkt nach →Zagreb in→Kroatien (5 Stunden).
  • Auch nach Warschau gibt es direkte Züge - die brauchen fast 11 Stunden.
  • Zu guter letzt das nahegelegene Wien - entweder fährt man dorthin mit einem der zahlreichen Züge oder man fährt stilgerecht auf der Donau mit einem Schiff. Dauert etwa 6 Stunden, ist aber relativ teuer.
  • Mit dem Auto kann man natürlich auch fahren. Über →Tschechien oder Österreich, evtl. auch über die →Slowakei.

Grenzübergänge

Ungarn grenzt an Österreich, →Rumänien, →Serbien, →Kroatien, →Slowenien, die→Ukraine sowie an die →Slowakei. Bedenkt man die Grösse des Landes, so gibt es wirklich sehr viele Ein- und Ausreisemöglichkeiten. Ausser für die Ukraine braucht man für keines der Nachbarländer ein Visum (Achtung: Visumzwang z.B. für deutsche Staatsbürger wurde mittlerweilen aufgehoben - 2009).

 

 

Essen und Trinken

Immer gut in Ungarn und vor allem kommt das meiste in richtig grossen Portionen. Man benutzt viel Paprika, Pepperoni, Rind- und Schweinefleisch, aber auch Ente, Huhn, saure Sahne, Käse usw. Meiner Erfahrung nach ist es ziemlich gleich, was man bestellt - man wird selten enttäuscht. Manchmal kann man auch nicht anders, als einfach drauflos zu bestellen - oder weiss jemand, was einen alles bei einem Baconbe göngyölt csirkemell roston, párolt zöldségekkel ausser Schinken (beacon) erwartet!? (Auflösung: Ein Hühnersteak mit Schinken, Brokkoli, Mais und Möhren). In Budapest und allen anderen grösseren Städten sind die Speisekarten freilich mehrsprachig, aber auf dem Land sieht das anders aus.

Wildgulasch, selbstgemachte Nudeln und Quark aus Ziegenmilch
Wildgulasch, selbstgemachte Nudeln und Quark aus Ziegenmilch

Eine geniale wenn auch anrüchige Sache ist das Langos - ein in Öl ausgebackener Hefeteig- (manchmal auch Maismehl-)fladen, der mit frischem Knoblauch (deshalb anrüchig) und saurer Sahne bestrichen und mit Käse bestreut wird. Gibt es allerdings kaum in Restaurants, sondern eher auf der Strasse. Ganz berühmt sind natürlich Gulyás (Gulasch), Halászlé - (Fisch-Gemüse-Eintopf) usw.

Ungarn hat interessante, im Land angebaute Weine anzubieten - darunter die einmaligen, schweren Tokajer-Weine. Wer etwas erfrischendes sucht, kann sich auch am ungarischen Bier, zum Beispiel Dreher und Köbanyai u.a., versuchen. Das ungarische Feuerwasser heisst Pálinka - das sind Obstbrände, die wirklich sehr gut schmecken können. Kräuterliköre gibt es auch - darunter den weltbekannten Unikum.

 

 

 

 

Name:

Email:

Webseite:

Kommentar:


Sicherheitscode:
CAPTCHA Image

Bitte Sicherheitscode eingeben:
 

 

©2016 Tabibito.de